· 

Allein als Frau islamische Länder bereisen? Gute Idee oder Wahnsinn?


 

Über dieses Thema auf meinem Blog zu schreiben ist schwierig, wie vorurteilsbehaftet ist nicht die islamische Kultur?

  • Frauen werden unterdrückt, haben nichts zu melden, sind ohne Mann sowieso nichts wert. So, oder so ähnlich hat man das vielleicht schon mal irgendwo aufgeschnappt.

Aber Moment mal, Stimmt das denn überhaupt?

Ja, in Teilen unserer Welt vielleicht schon, aber wollen wir dann wirklich genau dorthin reisen?

 

Sind nun alle muslimischen Länder gleich?

  • Nein, natürlich nicht!

 

Die muslimische Kultur bietet so viel mehr. Die Menschen sind außerordentlich gastfreundlich und hilfsbereit, es gibt leckeres Essen, spannende Städte, traumhafte Meere, eine sagenhafte Kultur, imposante Bauwerke. Sie ist bunt, vielseitig, die Menschen sind lebensfroh, lieben Musik, Sport und Kunst, genau wie Du und ich.

 

Also was unterschiedet uns? Warum macht man sich überhaupt darüber Gedanken, ob man alleine als Frau in ein Land, mit muslimischer Mehrheit reisen kann?

 

  • Im folgenden Beitrag versuche ich Dir die Angst zu nehmen, die Umstände zu erklären und dabei zu helfen Vorurteile abzubauen. Am Ende verrate ich Dir noch, ob ich nochmal ganz allein mit dem Rucksack durch Ägypten reisen würde.

 

Unser Nachtlager in der "Weißen Wüste", Sahara.
Unser Nachtlager in der "Weißen Wüste", Sahara.

 

Zum islamischen Glauben gehören 1,9 Mrd. Menschen, in fast jedem Land der Erde begegnet man seinem Einfluss.

Einige Länder gerieten aufgrund von Glaubenskriegen rund um den Islam enorm in Verruf.

Einen Krieg unter dem Deckmantel des Glaubens zu führen wäre schon schrecklich genug, hinzu kommt für uns Unwissenheit, Vorurteile und Angst der gesamten muslimischen Welt gegenüber. Egal wie Weltoffen man ist, einer gewissen Unsicherheit kann selbst ich mich nicht entziehen. Es ist einfach zu fremd und andersartig als dort, wo ich herkomme, geprägt wurde und lebe.

 

In den Fotogalerien siehst Du Menschen, denen ich in Ägypten begegnet bin. (Natürlich bat ich vorab um Erlaubnis ein Bild machen zu dürfen.)

  • Achte mal darauf, wie freundlich sie aussehen. Sie haben mir immer ein Lächeln geschenkt. Ich wurde stets mit Respekt behandelt, von Herzen willkommen geheißen und habe mich immer, zu jeder Zeit, sicher und respektiert gefühlt!

 

Mein wichtisgter Ratschlag: Ausführlich Informieren!

 

Wenn du dich auf deine Reise vorbereitest, solltest du der Internetseite des Auswärtige Amtes einen Besuch abstatten, dort gibt es Auskünfte über die Sicherheitslage und Risikobegebiete im Land. Eine kurze Recherche ist ratsam. Du kannst auch einen Reiseführer zu Rate ziehen und darin blättern, dort erfährt man schon jede Menge über Land, Leute und Kultur und auch, ob eine Kopfbedeckung erwünscht ist. 

 

Das Frauenbild ist ein anderes!

Frauen üben oft keine Positionen im öffentlichen Leben aus, sie sind beinahe unsichtbar.

Machtpositionen sind in einigen islamischen Ländern zu 100% von Männern besetzt (Überraschung!).

Aber es gibt auch positive Entwicklungen, beispielsweise dürfen Frauen in Saudi-Arabien seit Juni 2018 Auto fahren. :-)

 

Respektiere die Kultur und halte dich an Gesellschaftstandards

 

Auf den richtigen Dresscode sollte man sich auf einer Reise durch ein muslimisches Land einstellen.

  • Ausgenommen sind selbstverständlich All-Inklusive Hotels, Privatstrände und dergleichen.

Man muss klar differenzieren, dass jedes Land, nein sogar jede Stadt anders zu betrachten ist.

Selbst in den Städten gibt es Unterschiede. So ist zum Beispiel in manchen Teilen Istanbuls ein Kopftuch ratsam, während überall sonst in der Stadt Frauen auch ohne Kopfbedeckung zu sehen sind.

 

Pauschal kann man sagen: Dort wo sich Einheimische aufhalten, sollte man sich deren Standards anpassen und die Gesellschaftsregeln einhalten.

 

Das bedeutet:

  • angemessene Kleidung
  • kein Alkohol
  • kein Händchenhalten oder Küssen.

 


Mein Rucksack, Ägypthen und ich

 

Als ich 20 Jahre alt war reiste ich 6 Wochen allein mit dem Rucksack durch Ägypten.

  • Es war eine absolute Grenzerfahrung.

Die Menschen mit denen ich anfangs in Kontakt kam, konnten nicht recht mit mir umgehen. Sie verstanden nicht, was so eine junge Frau hier alleine macht. Für Ägyptische Umstände war das sehr ungewöhnlich.

Ich wollte mir die Kultur ansehen, Urlaub machen und Tauchen lernen. Das habe ich am Ende auch gemacht, jedoch wollte ich nach zehn Tagen, als ich völlig erschöpft war, abbrechen und das Handtuch werfen.

Kairo und das Landesinnere waren für mich sehr stressig: Fliegende Händler hinter jeder Ecke, anstrengende Verhandlungen, starrende Männerblicke, die ungewohnte Lautstärke, einfach zu viele Eindrücke innerhalb kürzester Zeit und auch ein klein bisschen Kulturschock.

 

Meine Miesere änderte sich schlagartig, als ich in Hurghada ankam.

  • Ein "rettender" Urlaubsort!

Das Feeling war ganz anders. Es war entspannt, die Menschen waren an Europäer gewöhnt und scherzten sogar mit mir. Es war dort alles viel leichter. Anschließend ging es nach Sharm el Sheikh und nach Dahab. Auch hier, super entspannt, kein Vergleich zum Anfang meiner Reise.

 

Daher lässt sich feststellen: Alle gängigen Urlaubsorte können ohne besondere Vorbereitung und Probleme bereist werden!

 

Oftmals muss das Bild in unserem Kopf übermalt werden und aus eigenen Erfahrungen neu entstehen.


Reisen mit Kind(ern) ?

 

Eine Alleinreisende Frau ist schon ungewöhnlich.

  • Richtig verrückt wird es jedoch, wenn man noch ein Kind dabeihat und weit und breit kein dazugehöriger Vater zu sehen ist.

Das entspricht einfach überhaupt nicht den Vorstellungen der dort lebenden Menschen.

Das Frauenbild in der Gesellschaft, so wie die erwartete Familienkonstellation ist sehr konservativ.

 

An dieser Stelle möchte ich dennoch betonen, dass ein Land mit muslimischer Mehrheit die Reise sogar erleichtern kann.

  • Frauen und Kinder genießen einen besonderen Schutz. Gerade, wenn zwischen den Geschlechtern viel Trennung herrscht, gibt es für Frauen spezielle Bereiche in Restaurants, oder Sitze im Auto oder Zug, zu denen Männer keinen Zutritt haben.

 

Vor allem für Alleinreisende Frauen unternehmen die Menschen teilweise große Anstrengungen, um Hilfe zu leisten. Natürlich ist diese Hilfe nicht gerade selbstlos. Sondern durch Neugier oder Hintergedanken motiviert. Die Bemühungen sind allerdings auch Teil der menschlichen Gastfreundschaft.

 

Das Reisen durch ein muslimisches Land ist absolut möglich.

  • Es kommt darauf an, wie Reiseerprobt man ist und welches Ziel es sein wird, sowie auf die geplante Route und das allgemeine Vorhaben.

 

Menschen sind NICHT ihre Regierungen. Auch diese Menschen möchten in Sicherheit und Frieden leben.


 

Was du sonst noch über den Islam wissen solltest:

  • Muslime glauben an einen Gott – Allah.
  • Ein großes Ziel ist es, so zu leben, wie es Allah gefallen würde. Hierfür richten sich die Menschen nach dem Koran, der heiligen Schrift.
  • Das Essen ist Halal. Das bedeutet, dass es kein Schweinefleisch gibt und die Tiere nach dem islamischen Ritus geschlachtet (geschächtet) werden.
  • Der Ramadan ist der Fastenmonat im Islam. Er dauert 29 oder 30 Tage und fällt jedes Jahr in eine andere Zeit. Erkundige dich vorher, wann Ramadan ist. Zu dieser Zeit darf Tagsüber weder gegessen, noch getrunken werden.
  • Alkohol ist für Muslime verboten.
  • Täglich ertönt fünf Mal am Tag der Muezzinruf und ein Glockenläuten aus dem Minarett der Moschee. Das fordert die Bevölkerung zum Gebet auf, dabei richtet man sich Richtung Mekka aus und betet für 5-10 Minuten.
  • Vor dem Gebet sollte eine rituelle Waschung (Wudu) stattfinden.
  • In manchen Ländern gilt die Scharia: Vor allem im Frauenrecht gilt sie dort als Grundlage der Gesetzgebung. Die Scharia ist von Menschenrechten, sowie unseren demokratischen Vorstellungen von Gerechtigkeit, weit entfernt. Frauen haben dort keinen guten Stand.

 

Teenager bei einem Fußballspiel in einem Park in Assuan und einem Nilkreuzfahrtsschiff im Hintergrund.
Teenager bei einem Fußballspiel in einem Park in Assuan und einem Nilkreuzfahrtsschiff im Hintergrund.

 

Mein Resümee:

  • Viele islamische Länder sind sehr gut als Frau allein mit Kind(ern) bereisbar!

Ob ich nochmal allein mit dem Rucksack nach Ägypten reisen würde?

  • Jein.

Mit meinem heutigen wissen, würde ich es so, wie ich es gemacht habe, nicht mehr machen. Es war sehr stressig und anstrengend. Dennoch möchte ich die unzähligen tollen Momente auch nicht missen wollen.

 

Darauf solltest Du bei deinem Reiseziel achten:

  • bereite Dich vor: welcher Dresscode ist gewünscht? Packe lockere, konservative Kleidung ein, die Knie und Arme bedeckt.
  • Eventuell sollte vor Ort der Kopf mit einem Tuch bedeckt sein. (z.B. in einer Moschee)
  • Gibt es radikale Gruppierungen?
  • Gab es in jüngster Vergangenheit Aufruhren im Land?
  • Werden Menschrechte eingehalten?
  • Welche Gesetze gelten (Scharia)?

 

Die meisten Menschen möchten - unabhängig von Glauben und Kultur - in Sicherheit und Frieden leben. Darüber hinaus freuen sich die dort lebenden Menschen, Reisende in ihren Ländern willkommen zu heißen, ihre kulturellen Traditionen zu teilen und etwas über Dich und Deine Kultur zu erfahren.

Wohin Du auch gehst, gehe mit offenem Herzen und Verstand.

Meine Reise liegt schon einige Zeit zurück. Vielleicht warst du in jüngerer Vergangenheit sogar selbst in Ägypten und kannst noch einige Punkte ergänzen?

 

Vielleicht warst Du aber auch schon mal allein als Frau in einem mehrheitlich muslimischen Land? Berichte mir, wie es war!

 

Linda von Irgendwo mit Kind


LIKE IT ? PIN IT !

Kommentar schreiben

Kommentare: 0